Online Version ansehen   
Newsletter der Stadt Donauwörth vom 3.12.2019
Foto: M. Mack

Aus den Gremien

Einstimmig begrüßt hat der Bauausschuss gestern das Bauvorhaben der Diözese Augsburg: Einen Neubau für die künftige Mädchenrealschule St. Ursula im Schul- und Sportzentrum, als Anbau an der bestehenden Realschule Heilig Kreuz. Letztere soll im Zuge der Gesamtmaßnahme saniert werden. Die Realisierung soll, ab kommendem Frühjahr, in mehreren Schritten erfolgen: Nach Fertigstellung des Neubaus zieht die Realschule Heilig Kreuz dort während der Sanierungsarbeiten vorübergehend ein. Nach Abschluss der Sanierung geht es zurück ins bestehende Gebäude und die Realschule St. Ursula bezieht den Neubau.
Grünes Licht gab der Bauausschuss gestern für den Bauantrag zur Neugestaltung des Freibads, in dem alle vom Stadtrat beschlossenen Gestaltungen und Attraktionen enthalten sind. Weitere dazugehörige Fahrradstellplätze werden dann im nächsten Schritt im Zuge der Überplanung des Parkbereiches vor dem Freibadgebäude geschaffen werden.
Weiter voran gehen kann es auch mit der Ertüchtigung des Riedlinger Naherholungsgebietes, insbesondere im Hinblick auf die kommende Badesaison während der Sperrung des Freibades. Ein Sicherheitskonzept, zu dessen Erstellung eine neue Rechtslage alle Kommunen, die Badeseen unterhalten, zwingt, wurde bereits beschlossen. Es wird derzeit erstellt. Gestern gab der Bauausschuss zudem grünes Licht für ein Bündel möglicher Maßnahmen zur Aufwertung des Naherholungsgebietes. All diese Maßnahmen wurden im Zusammenarbeit mit der ehrenamtlichen Wasserwacht zusammengestellt. Sie werden nun nach dem gestrigen Beschluss auf ihre Machbarkeit und Kosten untersucht, so dass der Bauausschuss im Januar konkret entscheiden kann, welche davon umgesetzt werden sollen und welche nicht. So könnte beispielsweise am Parkplatz gegenüber des Kiosks eine Bushaltestelle eingerichtet und das Naherholungsgebiet im kommenden Jahr mit dem ÖPNV erreichbar sein. Untersucht werden soll auch eine Ertüchtigung des Kinderbadebereichs an der bestehenden Stelle, so dass er besser einsehbar und damit sicherer würde, sowie alternativ eine Verlegung des Kinderbadebereichs in den vorderen Bereich. Für die Wasserwacht wird die Unterbringung eines Rettungszentrums untersucht. Letzteres würde aufrgund des baulichen und planerischen Umfangs nicht bereits zur kommenden Badesaison fertiggestellt sein können, alle anderen Maßnahmen, für die sich der Bauausschuss im Januar entscheidet, sollen hingegen bis zum Beginn der Badesaison ungesetzt sein und gehen Hand-in-Hand mit der Erstellung des notwendigen Sicherheitskonzeptes.

Foto: Birgit Ziegler

Auftakt zu Aktionen mit Samstagsfußgängerzone in der unteren Reichsstraße

Ein erster Aktionstag mit Einkaufssamstag und gesperrter Reichsstraße findet am kommenden Samstag, dem 7. Dezember statt: Bei der Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter, in Kooperation mit der City Initiative Donauwörth. Der Tag soll den Auftakt für weitere solcher Samstage darstellen: Von den Unternehmern wurde mehrheitlich der Wunsch geäußert, die Reichsstraße am ersten Samstag im Monat zu sperren. Damit dies verstärkt Gäste in die Reichsstraße zieht, sollen an diesen Samstagen die Einzelhandelsgeschäfte bis mindestens 16 Uhr geöffnet sein.
Eine dauerhafte komplette Sperrung der Reichsstraße ist derzeit bei den Reichsstraßenhändlern nicht Wunsch der Mehrheit, so CID-Geschäftsführerin Christiane Kickum. „Was aber begrüßt wird ist eine zeitweise Sperrung an manchen Samstagen. Hierfür brauchen wir aber Veranstaltungen und Aktionen, um den Tag attraktiv zu machen.“
Nach dem Start am kommenden Samstag sollen im kommenden Frühjahr weitere Einkaufs-Samstage mit gesperrter unterer Reichsstraße folgen.
Am 7.12. informieren die Johanniter von 10 bis 16 Uhr in der Reichsstraße über die mittlerweile bundesweite Aktion, bei der in der Vorweihnachtszeit Hilfspakete für notleidende Menschen in Südosteuropa gepackt werden. Außerdem können die Besucher ihre fertig gepackten Pakete abgeben oder vor Ort Material erwerben und einen Karton packen. 

Foto: Ulrike Steger

Kommende Adventsveranstaltungen

„Christbaum-Loben“: Mit altem Brauch Preise gewinnen
Der Christbaum am Fischerplatz lädt vom 19. bis 26. Dezember dazu ein, bestaunt und in den höchsten Tönen gelobt zu werden. Ein großer Barock-Rahmen, der am Geländer zum Fischerplatz angebracht ist, kann als Umrahmung für ein Gemeinschafts-Foto oder Selfie dienen. Die Fotografie kurzerhand samt Lob und Kontaktdaten innerhalb der Aktionszeit per E-Mail an die Stadt Donauwörth geschickt, nimmt jeder „Christbaumlober“ an einem Gewinnspiel teil. Infos zur Aktion und zur Tradition hier

Adventsserenaden am Turm des Liebfrauenmünsters
An den vier Adventssonntagen, jeweils von 17 bis 17.30 Uhr, stimmen Serenaden am Turm des Liebfrauenmünsters auf die Weihnachtszeit ein: Am kommenden Sonntag der evangelische Posaunenchor, am 3. Advent die Donauwörther Stadtkapelle und am 4. Advent die Donauwörther Jagdhornbläser.  

Für Kinder und Familien: Luzia-Häuschen-Schwimmen
Zum Luzia-Tag am 13. Dezember, auch "Tag des Lichts" genannt, findet das "Luzien-Häuschen-Schwimmen" statt. Aufgrund der großen Beliebtheit beginnen jeweils um 16:30 Uhr und um 17 Uhr drei parallele Kinderführungen. Startpunkt der Führungen ist am Rieder Tor. Weitere Infos auch zu den Bastelbögen hier.  

Romantischer Weihnachtsmarkt auf der Altstadtinsel Ried:
Weihnachtliche Besonderheiten und Genüsse, mit Kunsthandwerkern, Musikern, Vereinen, Gastronomen und den Museen! Vom 19.-22. Dezember im Ried - Infos und Flyer hier.

Foto: LEW/Thorsten Franzisi

Mehr Aufenthaltsqualität an der Donau: Start des Projektes "City River"

Nach der Neugestaltung des Alten Donau-Hafens vor zwei Jahren geht es mit einem neuen Groß-Projekt weiter in Richtung mehr Aufenthaltsqualität für die Bürger und Gäste Donauwörths an „ihrem“ Fluss: Unter dem Motto „Stadt und Fluss näher zusammenbringen“ stellten bei der Kick-off-Veranstaltung am 14. November die Projektpartner Inhalte und  Ziele des Projektes vor. Drei Maßnahmen sollen ein besseren Zugang zum Fluss als Erlebnis- und Erholungsraum ermöglichen: Eine naturnahe Treppenanlage am Donauspitz, ein Kiesstrand an der Wildnis und eine Bootsanlegestelle am Alten Donauhafen. Im gesamten Projektzeitraum werden die Bürgerinnen und Bürger mit beteiligt, um deren Wünsche und Ideen mit einfließen lassen zu können. Hier geht es zur Pressemeldung dazu und hier zur Homepage des Projektes.

Foto: A. Feist

Wahlhelfer werden und die Kommunalwahlen unterstützen!

Für den Wahlsonntag werden Donauwörther Bürgerinnen und Bürger gesucht, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und gerne ehrenamtliche Verantwortung für unsere demokratischen Wahlen übernehmen. Zu den Aufgaben gehören die Vorbereitung des Wahllokales am Morgen, die Prüfung der Wahlberechtigung, die Ausgabe der Stimmzettel, die Aufsicht über Wahlkabinen und Wahlurnen, der Eintrag in das Wählerverzeichnis über die Abgabe der einzelnen Stimmen und die Auszählungsarbeiten nach Schließung der Wahllokale. Das Team teilt sich in zwei Gruppen: Die eine arbeitet von 7.30 Uhr bis Mittag, die andere übernimmt die Nachmittagsschicht. Bei der Auszählung am Abend und bei den sehr umfangreichen Kommunalwahlarbeiten auch am darauf folgenden Montag arbeiten dann alle acht Wahlhelfer im Wahllokal gemeinsam zusammen. Alle Informationen und Ansprechpartner finden Sie unter "Wahlamt" hier auf der Homepage der Stadt Donauwörth.

Und außerdem...

...sind am 15. März Kommunalwahlen in Donauwörth: Rund 15.000 Wahlberechtigte, rund 60.000 Stimmzettel und 360 Wahlhelfer für insgesamt 45 Urnen- und Briefwahlbezirke – ein Interview mit Gemeindewahlleiter Konrad Nagl über die Wahlvorbereitungen.

Warum ist das Ordnungsamt der Stadt Donauwörth zuständig für die Wahlen vor Ort? 
Die Kommunalwahl hat die Besonderheit, dass die Kommune sie komplett eigenständig durchführt, in der Regel das jeweilige Ordnungsamt. Es gibt natürlich eine Rechtsaufsicht, die schaut, dass man alles korrekt macht, einen Gemeindewahlleiter und einen Wahlausschuss dazu, als eigenes Wahlorgan. Das betrifft die OB- und die Stadtratswahlen. Vergleichbar läuft es für die Landrats- und Kreistagswahlen: Da gibt es einen Kreiswahlleiter beim Landratsamt.  

Welche Vorbereitungen finden denn zur Zeit statt?
Im Augenblick prüfen wir die Verfügbarkeit der Wahllokale und schauen, ob sie passen, auch im Hinblick auf die Barrierefreiheit. Dann kümmern wir uns darum, dass wir genügend Wahlurnen haben, einige sind in die Jahre gekommen und werden noch ausgetauscht, außerdem brauchen wir heuer extrem viele: In jedem Wahllokal vier, für die Wahl von OB, Stadtrat, Landrat und Kreistag. Wir bereiten die EDV vor, haben die Laptops für alle Wahlbüros gemietet, die elektronischen Lesestifte zum Auszählen bestellt und sind in Kontakt mit den Druckereien wegen der Stimmzettel. 

Ab wann können denn die Stimmzettel gedruckt werden?
Hier ist vielleicht interessant zu wissen, dass erst ab dem 17. Dezember Wahlvorschläge offiziell eingereicht werden können. Dies ist landesweit der frühestmögliche Zeitpunkt und er wird an diesem Tag noch offiziell bekanntgemacht. Alle ab dann eingehenden Vorschläge muss der eigens gebildete Wahlausschuss formal prüfen: Gab es eine Aufstellungsversammlung, wurde zu dieser fristgerecht geladen, sind die Kandidaten in Donauwörth wahlberechtigt, usw. Diese Prüfung findet am 4. Februar statt. Das heißt ab 5. Februar wissen wir, welche Kandidaten zugelassen sind und können ab dann die Wahlzettel drucken.

Was ist im Hinblick auf die Briefwähler zu berücksichtigen?
Wir rechnen mit deutlich über 35 Prozent Briefwahl-Beteiligung. Das Wählen zuhause kommt ein Stück weit auch der Kommunalwahl mit den großen und komplexen Wahlzetteln entgegen, ganz klar. Ausgezählt werden diese Stimmzettel wie alle anderen auch am Sonntag ab 18 Uhr. Man bildet dafür eigens Briefwahllokale, 18 Stück sind es diesmal, mit Teams wie in den Lokalen draußen. Auf die werden dann alle Wahlbriefe zum Auszählen verteilt. Und das werden jeweils richtig viele sein. Im Vergleich dazu haben manche Urnenwahllokale draußen vor Ort deutlich weniger Wähler, dort geht dann natürlich auch das Auszählen schneller. 

Am 15. März wird´s dann spannend – an wann ist mit Ergebnissen zu rechnen?
Unmittelbar nach Schließen der Wahllokale um 18 Uhr beginnt das Auszählen. Die Reihenfolge ist fest vorgegeben: Erst muss der OB ausgezählt werden, dann Landrat, dann Stadtrat, dann Kreistag. OB und Landrat werden von Hand ausgezählt, für die umfangreichen Stadtrats- und Kreistagsstimmzettel gibt es zur Unterstützung einen elektronischen Lesestift. Bei kleineren Wahllokalen mit rund 150 Wählern geht das Auszählen von OB und Landrat recht schnell, bei den großen Briefwahllokalen mit 300 Wählern dauert es länger. Ich gehe aber davon aus, dass ungefähr um 19 Uhr der OB ausgezählt ist. Die Ergebnisse kann jeder auf unserer Homepage verfolgen. Es wird aber auch eine Präsentation der Ergebnisse aus den einzelnen Wahllokalen im Rathaus geben, das planen wir im Großen Sitzungssaal und jeder ist herzlich willkommen, live zuzusehen. Mit den Ergebnissen für Stadtrat und Kreistag rechnen wir dann am Montag. All diese Ergebnisse sind natürlich wie immer die vorläufigen Wahlergebnisse: Die endgültigen stellt der Wahlausschuss nach der vollständigen Prüfung der Wahlunterlagen fest. Und auch ob es eine Stichwahl gibt, muss der Wahlausschuss dann offiziell feststellen. Sie würde dann 14 Tage später stattfinden.

Bevorstehende Veranstaltungen

Parkstädter Weihnacht 6./7.12.2019
  Eislaufbahn über der kleinen Wörnitz bis 6.1.2020
  Historische Barockkrippe im Heimatmuseum bis 6.1.2020

Mehr Artikel


Dieser Newsletter wurde versendet von
Pressestelle der Stadt Donauwörth
Rathausgasse 1 86609 Donauwörth

Telefon +49 (0) 906 789 -102 oder -105
E-Mail pressestelle@donauwoerth.de


NEWSLETTER ABBESTELLEN